So formatiert man einen schreibgeschützten USB-Stick

Wenn das Formatieren eines USB-Sticks mit der Fehlermeldung „Der Datenträger ist schreibgeschützt“ endet, ist das noch lange kein Grund zum Verzweifeln. Unter Windows lässt sich der Schreibschutz in aller Regel mit nur wenig Aufwand zuverlässig entfernen.

Wie kann man den Schreibschutz vom USB-Stick entfernen?

Viele USB-Speichermedien besitzen einen integrierten Sperrschalter. Ähnlich wie bei SD-Karten kann der Schreibschutz hier mit einem Schiebregler aktiviert bzw. deaktiviert werden. Ein einfaches Entriegeln reicht hier bereits aus, um den USB-Stick formatieren zu können.

So geht man bei USB-Sticks mit Sperrschalter vor:

1. Zuerst sollte der entsprechende Stick genauestens begutachtet werden. In den meisten Fällen befindet sich neben dem Schalter die Angaben „locked“ und „unlocked“.

2. Um den Schreibschutz zu entfernen muss der Regler auf „unlocked“ bzw. „write“ eingestellt werden.

Alternativ zum hardwarebasierten Schreibschutz kann ein USB-Stick ebenfalls mit einer Software vor dem Beschreiben geschützt werden. Die Entfernung dieses Schreibschutzes kann einfach über den Windows-Explorer durchgeführt werden. Zu beachten ist, dass die Deaktivierung in der Regel nur auf dem PC möglich ist, mit dem der Datenträger zuvor geschützt wurde.

Deaktivierung des Software-Schreibschutzes:

1. Im Windows-Explorer wird der Menüpunkt „Computer“ ausgewählt.

2. Mit einem Rechtsklick auf das Speichermedium wird ein separates Menü geöffnet und der Punkt „Eigenschaften“ angeklickt.

3. Im Dialogfeld „schreibgeschützt“ muss nun der Haken aus dem Auswahlfeld entfernt werden.

Lässt sich der Schreibschutz nicht mit den bereits genannten Methoden entfernen, so können Nutzer auf den Registrierungs-Editor ausweichen. Der Editor kann über die Funktion „Ausführen“ (Windows-Taste + R) mit dem Befehl „regedit“ gestartet werden.

So entfernt man den Schreibschutz mit dem Registrierungs-Editor:

1. Nach dem Öffnen des Editors wird der Pfad „HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\Currentcontrolset\control\“ ausgewählt. Im Ordner mit dem Namen „Control“ sollte nun der Schlüssel „StorageDevicePolicies“ zu sehen sein.

2. Ist der Schlüssel nicht vorhanden, kann dieser mit einem Rechtsklick und der anschließenden Auswahl von „Neu>Schlüssel“ manuell erstellt werden.

3. Im nächsten Schritt wird der Schlüssel mit der rechten Maustaste angeklickt und „Neu>DWORD-Wert(32-Bit) bzw. QWORD-Wert(64-Bit)“ ausgewählt. Die Auswahl ist dabei von der genutzten Betriebssystem-Version abhängig.

4. Der Name des neuen Werts wird in „WriteProtect“ umgeändert. Im Anschluss wird ein Doppelklick ausgeführt und der Wert auf 0 gesetzt. Wichtig ist, dass hierbei unter „Basis“ der Punkt „Hexadezimal“ aktiviert ist.

5. Im letzten Schritt wird der USB-Stick ordnungsgemäß ausgeworfen und erneut mit dem Computer verbunden. Beim Formatieren wird nun das Dateisystem „exFAT“ anstatt von „FAT32“ ausgewählt.

Mehr Artikel