Bodypainting – Tauchen Sie Ihren Körper in eine neue Fantasiewelt!

Schon für Kinder hat es einen ganz besonderen Reiz, zu Fasching oder auf dem Kindergeburtstag geschminkt zu werden. Beim Bodypainting gehen wir einen Schritt weiter.

Die Farbe wird zu Ihrer zweiten Haut. Ein aufwändiges Styling steht Ihnen bevor, das jede Menge Spaß und ein unvergesslich inspirierendes Erlebnis verspricht. In einem professionellen Bodypainting verwandeln Sie sich in eine Legende, ein Tier oder Fabelwesen, und erschrecken oder entzücken.

Sie möchten die Körpermalerei einmal selbst ausprobieren? Dann erfahren Sie bei uns, welche Maltechniken und Farben sich eignen, wer Bodypainting Kurse anbietet und wo Sie sich bemalen lassen können.

Welches Zubehör brauche ich für ein Bodypainting?

Es erfordert je nach Größe und Aussehen des Motivs unterschiedliches Zubehör, das aus sich sowohl aus Schmink- und Lebensmittelfarben als auch aus Malutensilien sowie Zubehör für Special Effects zusammensetzt:

Werkzeuge je nach Bodypainting-Technik:

  • Pinsel, Schminkschwämme
  • Schablonen
  • Airbrush-Equipment (nur beim Bodypainting mittels Airbrush nötig)

Farben:

  • Flüssige sowie feste Farbe
  • Schwarzlicht-Schminke (UV)
  • Tattoo-Farben für Details und einzelne Elemente

Weiteres Zubehör:

  • Haarspray
  • Fixiermittel
  • Glanzmittel (Glitter)
  • Paletten zum Mischen der Farben
  • Ggf. Künstliche Fingernägel und Effekt-Kontaktlinsen

Wie viel kostet die Farbe für Bodypainting?

Die Kosten hängen sowohl von der Farbart (flüssig oder fest) als auch von dem jeweiligen Anbieter ab. Flüssigfarben in der 50ml Flasche gibt es schon für knapp 10 Euro. Bei fester Farbe und Schminke gibt es die kleinen 3,5ml Dosen schon ab 2,95 Euro.

Die Farben für Pinsel-Tattoos sind etwas teurer, hier zahlen Sie etwa 7 Euro für 2ml Farbe. Für eine gute Auswahl an Pinseln sollten Sie etwa 50 Euro extra einplanen. Farben sowie Zubehör erhalten Interessenten über das Internet bei verschiedenen Anbietern, z. B. im Bodypainting-Shop.

Maltechniken im Bodypainting

Beim Bodypainting arbeiten Sie mit verschiedenen Maltechniken. Ursprünglich wurden die Körper ausschließlich mit farbiger Schminke bemalt. Dazu verwendeten die Künstler vor allem ihre Finger.

Heute geht es im Bodypainting oft wesentlich professioneller zu. Zum Einsatz kommen neben einfachen Hilfsmitteln wie Schwämme sogar Airbrush-Pistolen.

Pinsel und Schwamm

Oft tragen Künstler die Farbe für das Bodypainting mit einem Pinsel oder Schwamm auf, die mit dem Körper direkt in Kontakt kommen. Zwar nimmt ein Bodypainting mit festen Farben mehr Zeit in Anspruch, jedoch ist das Ergebnis detaillierter als mit Flüssigfarbe.

Diese verwenden Bodypainter vor allem für große Flächen. Mit den verschiedenen Pinseln und Schwämmen sind natürlich auch die verschiedensten Effekte möglich.

Malen mit der Airbrush-Technik

Mit Mini-Lackierpistole und Druckluft-Kompressor bewaffnet sprüht der Bodypainter Farbe auf die Haut des Modells. Gearbeitet wird dabei mit Aquarell-Lacken und Lebensmittelfarben, um auf der Haut keine allergischen Reaktionen hervorzurufen und ihr zu schaden.

Die feinen Partikel der Sprühpistole sorgen für besonders feine Farbverläufe auf der Haut. Um mit dieser Maltechnik gute Ergebnisse zu erzielen, braucht der Maler aber reichlich Erfahrung. Daher eignet sich Art der Körpermalerei für Fortgeschrittene.

Special Effects und Requisiten für Bodypaintings

Der Fantasie sind beim Bodypainting keine Grenzen gesetzt. Von Körpermalereien, die den ganzen Körper in ein Kunstwerk verwandeln über Motive auf bestimmten Körperteilen bis Tattoos ist im Bodypainting fast alles möglich.

Ist die Farbe erst einmal aufgetragen, veredelt der Künstler die Körpermalerei mit weiteren Hilfsmitteln wie Glitter oder spezieller Schminke, die unter UV-Licht leuchtet. Auch spezielle Kontaktlinsen in allen möglichen Farben, künstliche Zähne, Fingernägel oder Perücken kommen regelmäßig zum Einsatz.

Selbst Gegenstände aus der Requisite von Theatern wie Engelsflügel, futuristische Roboterteile oder nachgebildete Gliedmaßen von Tieren verwendet er als Accessoires, um das Bodypainting zu anschaulicher zu gestalten.

Rituelle Körperbemalung

Auf öffentlichen Veranstaltungen oder an Messeständen bieten Künstler nicht nur ein normales Bodypainting sondern ebenso die rituelle Bemalen des Körpers an. Traditionelle Techniken mit Lehm- und Erdfarben oder aus Tieren gewonnener Farbe sorgen hier für ein wahres Kunstspektakel.

Die althergebrachten Farben und Mittel werden mit Werkzeugen wie Tierhaaren, Stöcken oder Naturschwämmen aufgetragen. Ähnlich rustikal und rituell sind auch die Themen mit Ihren Körper beim rituellen Bodypainting gestalten lassen können.

Wer eignet sich als Bodypainting Model?

Grundsätzlich eignet sich fast jeder für ein Bodypainting. Körpermaße und Alter spielen eine Nebenrolle, denn ein Bodypainting sieht nicht nur farbenfroh aus, sondern kann – je nach Motiv – bestimmte Körperpartien kaschieren. Aus diesem Grund sollten Sie mit dem Künstler zuvor die Motivwahl besprechen und ihm Ihre Bedenken mitteilen.

Auch wer anschließend von einem professionellen Fotografen abgelichtet wird, braucht sich um sein Auftreten keine Gedanken zu machen. Sie werden optimal in Szene gesetzt.

Welche Risiken gibt es?

Beim Bodypainting bestehen bei der sachgemäßen Verwendung der Farbe keine gesundheitlichen Bedenken, da sie unter das Lebensmittelschutzgesetz und die Kosmetikverordnung fällt. Demzufolge kommen für die Körperbemalung nur Theaterschminke oder Lebensmittelfarben zum Einsatz, die sich einfach wieder abwaschen lassen.

Ausnahmen sind Hauterkrankungen und Allergien, die sich in Entzündungen oder Juckreiz der Haut zeigen. In diesen Fällen können die Farben zu Reizungen der Haut führen, weshalb Sie in diesen Fällen auf ein Bodypainting verzichten sollten.

Wer sich selber versuchen möchte, sollte die Farbe am besten im Fachhandel kaufen. Beachten Sie ebenso, dass sie auf Wasserbasis hergestellt ist.

Wie läuft ein Bodypainting ab?

  • Vor dem eigentlichen Bodypainting, das oft auf ein Fotoshooting hinausläuft, trifft sich der Bodypainter meist mit den Modellen für ein kurzes Kennenlernen. Bei einem anschließenden Ideenaustausch schildern Sie ihm Ihre Vorstellungen, der Sie rund um mögliche Motive, Farben und Themen berät. Auch einen Zeitrahmen legen Sie gemeinsam fest.
  • Wenn Sie sich nicht auf einer öffentlichen Veranstaltung bemalen lassen, passiert das größtenteils in einem persönlichen Rahmen, zum Beispiel im Atelier des Künstlers. Sie genießen die verschiedenen Schritte und erleben mit, wie sich ihr Körper in ein einziges Kunstwerk verwandelt. Natürlich können Sie zwischendurch auch eine Pause einlegen. Das lange Stehen kann schnell anstrengend werden. Zögern Sie bei den einzelnen Schritten des Malers nicht, Fragen zu stellen – vielleicht lernen Sie etwas für ihr nächstes eigenes Bodypainting.
  • Dauer der Körperbemalung: Rund drei bis fünf Stunden – das ist abhängig vom Anbieter.
  • Wenn gewünscht, beginnt danach das Fotoshooting, in dem Sie Ihre einmalige Körperbemalung festhalten können. Das Posieren vor der Kamera erfordert zu Beginn sicher noch etwas Übung und Gewöhnung; mit der Zeit fällt Ihnen der Stand im Rampenlicht aber immer leichter. Auf einer Foto-DVD erhalten Sie meist wenige Tage später die Fotos Ihres Ausflugs in die Kunstwelt. Tipp: Wer die Fotos von einem professionellen Fotografen anfertigen lassen möchte, sollte das dem Künstler beim ersten Telefonat gleich mitteilen.
  • Dauer des Fotoshootings: Rund 60 Minuten

Danach müssen Sie sich irgendwann natürlich wieder von Ihrer farbenfrohen zweiten Haut trennen. Die Theaterschminke oder Farbe lässt sich überwiegend mit einer einfachen Dusche wieder abwaschen.

Wettbewerbe im Bodypainting

Das World Bodypainting Festival findet jährlich in Österreich statt. Das siebentägige Festival umfasst nicht nur Wettbewerbe, sondern auch Workshops, die Profis aus aller Welt leiten. Fotografen können im Rahmen der Wahl zum Kunstfoto des Jahres am Wettbewerb teilnehmen.

Interessierten Personen ist natürlich auch die Teilnahme als Model möglich. Vor Publikum wird die Arbeit der Bodypainter an den Models demonstriert. Wer das Kunstwerk am besten ausdrückt und repräsentiert, wird zum „Model of the year“ gewählt.

Das Rahmenprogramm besteht aus Auftritten von bekannten Musikern und Fashion Shows. Ein Tagesticket für interessierte Besucher kostet 15 Euro. Für 40 Euro ist sogar ein Festival Pass erhältlich, mit dem Sie an drei Tagen das Bodypainting Event besuchen können.

Mehr Artikel